Übersichtsplan :: Elba :: Korsika :: Sardinien :: Sizilien :: Festland :: Andere Inseln :: Tipps  

impressum 
feedback 
link 
 
 
 
 
Startseite

 

Sardinien


Anker - und Badebuchten

 
Porto Liscia
Golfo di Arzachana
Cala di Volpe
Golfo di Cugnano
Isola Molara
Tavolara
Spalmatore
Porto della Taverna
Porto San Paolo
Porto San Paolo Ort
Capo Coda Cavallo
Porto Brandinchi
Ostküste bis Capo Carbonara
Karte von Sardinien
Hafenbeschreibungen
Tipps zu Sardinien

Buchten an der Küste, die sich zum Ankern und Übernachten eignen.


Die Bilder sind durch Anklicken zu vergrößern


Es ist fast unmöglich sämtliche Ankermöglichkeiten umfassend zu beschreiben. Hier werden einige Buchten beschrieben, die wir selbst aufgesucht haben.
Unterscheiden muss man auch zwischen Schönwetterankerplätzen und Buchten, die sich zum Verweilen, Übernachten oder auch mal zum Abwettern einer Schlechtwetterperiode eignen.
Einige der Buchten tragen den Namen "Porto ", dies ist nicht immer auch ein Hafen, sondern im Italienischen eben die Bezeichnung für eine Bucht.

ACHTUNG - Im Inselgewirr zwischen den Maddelenen-Inseln bis zum Cap Coda Cavallo südlich von Olbia gelten teilweise Befahrensverbote, besondere Anker-Regeln, Sperrgebiete u.a.m. Das aufmerksame Studium der Pagine Azzurre hilft hier weiter.
Einige Hinweise findet man auch unter


Begonnen wird die Beschreibung im Norden - über den Nord-Osten - die Ostküste - bis in den Süd-Osten.

Porto Liscia

Große, nach Nordenoffene Bucht mit gut haltendem Sandgrund auf der östlichen Seite. Auf der westliche Seite fällt der Grund sehr schnell auf größere Tiefen ab, Ankern hier schwierig.


Click
Porto Liscia
Blick nach Osten Halbinsel

Golfo di Arzachana

Tief eingeschnittene Bucht an deren Ende der Ort und Hafen Cannigione liegt. Vor den Hafenanlagen ist das Ankern auf 3-5 m Krautgrund möglich, dieser hält jedoch nicht besonders gut. Das Wasser ist trüb und lädt nicht so sehr zum Baden ein.


Click
Ankern vor Cannigione
nach oben

Cala di Volpe

Eine der bekanntesten Buchten im Nord-Osten Sardiniens an deren Ende ein bekanntes Golfhotel liegt.
Treffpunkt der Superyachten. Für diese gibt es mittlerweile eine eigene Ankerregelung. Entsprechend ist der Beibootverkehr und der Müll unter Wasser.


Click
Cala di Volpe

Cala Liscia Ruia

Eine beleibte Nebenbucht der Cala di Volpe, glasklares Wasser, gut haltender Sandgrund.
In den Sommermonaten aber hoffnungslos überfüllt, da von Porto Rotondo und anderen Häfen tagsüber viele Ausflügler hierher kommen.


Click
Cala Liscia Ruia

Golfo di Cugnano

AM Eingang zu diesem Golf liegen zwei Häfen - Porto Rotondo am Südufer - Portisco am Nordufer. Ankern ist westlich der Häfen möglich auf gut haltendem Kraut- und Sandgrund.
Der Innere Teil des Golfes ist sehr flach, kleiner 1,50 m und daher für Segelyachten nicht zu gebrauchen.


Click
Cugnano, Ankern vor Porto Rotondo
nach oben

Tavolara

Südlich des Golfes von Olbia gibt es noch eine Reihe schöner, auch zum Übernachten geeigneter Buchten.

Hier der Blick von Süden auf die Insel Tavolara und Molara in deren Schutz einige Ankerplätze liegen.

Click
Tavolara

Tavolara - Cala Spalmatore

Direkt unterhalb des steil aufragenden Felsens der Insel Tavolara findet man einen nach Norden und Osten gut geschützten Ankerplatz auf 5 bis 10 m Wassertiefe. Der Grund ist Sand mit Kraut und Steinen durchsetzt.
Auf der Landzunge zwei Restaurants, die tagsüber von Ausflüglern, die mit kleinen Fährbooten ankommen, besucht wird.

Click
Cala Spalmatore

Porto della Taverna

Genau "gegenüber" in westlicher Richtung erstreckt sich die Bucht Porto della Taverna. Gut geeignet für einen Ortswechsel, wenn die Windrichtung auf West dreht und Cala Spalmatore zu unruhig wird.
Bester Ankergrund aus feinem Sand über klarem Wasser.

Click
westlicher Ankerplatz

Porto della Taverna

DiIese ausgedehnte Bucht bietet mehrere sichere Ankerplätze. Je nach Windstärke und vorherrschender Windrichtung kann zwischen einem südlichen Ankerplatz (Cala Girgolu) und den Plätzen vor dem großen Sandstrand gewählt werden.
In den umliegenden Ferienhaus-Siedlungen bestehen keine Versorgungsmöglichkeiten.

Click
Cala Girgolu
nach oben

Porto della Taverna

Mit ein wenig Fußmarsch sind die kleinen Orte Monte Petrosu oder Porto della Taverna mit einem Supermarkt auf dem Campingplatz zu erreichen.

Click
Blick vom südl. Platz nach Tavolara
nach oben

Porto San Paolo

Etwas nördlich die nächste Bucht mit dem Namem Porto.Zur Erinnerung: Nicht jeder Porto ist auch ein Hafen im üblichen Sinn.
Hier liegt man fast perfekt geschützt bei fast allen Windrichtungen, jedoch wird das Wasser im Inneren der Bucht zunehmend schnell flach, geignet daher für Boote mit weniger als 1,80 Tiefgang.

Click
San Paolo, Blick nach Osten

Porto San Paolo Ort

Vorteil dieses Ankerplatzes ist der kleine Ort San Paolo mit einigen Versorgungsmöglichkeiten. Der Supermarkt ist gut zu Fuß zu erreichen (ca. 15 min).
Von hier fahren auch die kleinen Personenfähren zur Insel Tavolara.
Anlegen mit größeren Schiffen ist nicht möglich, daher Anlanden mit Beiboot.

Click
San Paolo -Ort-

Capo Coda Cavallo

Nördlich und südlich dieses Caps befinden sich zwei brauchbare Ankerplätze.
Der nördlichere Ankerplatz ist sehr gut geschützt gegen Nord-Ost bsi Südwest-Wind. Gut haltender Ankergrund - auf die ausgelegten Bojen achten, die den Strandbereich markieren.


Click
Ankerplatz

Cap Coda Cavallo von Süden

Weniger überlaufen mit gutem Schutz bei Nord-West Wind.


Click
Ankerplatz südlich Capo Cavallo
nach oben

Porto Brandinchi

Die nächste Bucht auf dem Weg nach Süden, kristallklares Wasser über gut haltendem Sandgrund.
Vorsicht ist in Strandnähe geboten, es ziehen sich einige Riffe ca. 300 m weit hinaus.


Click
Ankerplatz Porto Brandinchi

Ostküste

Südlich des Capo Coda Cavallo beginnt die lange Strecke zur südlichen Spitze Sardiniens.
Wirklich sichere Ankerbuchten zum Übernachten oder zum Verweilen finden wir hier nicht mehr.
Sicher kann an vielen Stellen der Anker geworfen werden, aber man liegt an einer nach Osten vollkommen offenen Küste.

Golfo di Orosei

Die Küste ist teilweise flach und landschaftlich reizlos, geht dann aber wieder über in wilde und schroffe Felsformationen so wie hier im Golf di Orosei

Click
Wilde Ostküste
nach oben

Golfo di Orosei Cala Luna

Spektakulär sind die Höhlenformationen um die Cala di Luna.

Click
Höhlen bei Cala Luna
nach oben

Golfo di Orosei Cala Luna

Vor den Höhlen kann bei sehr ruhigem Wetter geankert werden, jedoch ist mit Schwell und in den Saison-Monaten tagsüber mit starkem Bootsverkehr durch die vielen Ausflugs-Boote zu rechnen.

Click
Cala Luna
nach oben

Ostküste südlich Arbatax

Erst südlich des Cap Bellavista liegen einige Buchten, die auch für eine Übernachtung geeignet sind.

Click
Cap Bellavista von Süden

Porto Frailis

Auch kein Hafen, sondern eine tief eingeschnittene Bucht.
Sicheres Liegen bei Wind aus Südwest über Nord bis Ost auf 3 - 10 m Wassertiefe, reiner Sandgrund.
Die Bucht ist von Feriensiedlungen, Bungalows und Hotels gesäumt.
Vor dem Sandstrand liegen Bojen aus zur Begrenzung des Badebereiches - unbedingt beachten.

Click
Porto Frailis
nach oben

Südlich Arbatax

Das Cap Bellavista

Click
Cap Bellavista
nach oben

Cap Carbonara

Die Süd-Ost-Ecke von Sardinien.
Hier beginnt der Golf von Cagliari, nördlich des Caps eine Reihe von regelmentierten Ankerplätzen.

Click
Cap Carbonara

   © 2008 by Segeln-um-Korsika.de •  Mail an Webmaster